Nicaragua (Moreno Meza)

Heimische Baumarten in Nicaragua

Als Teil unserer Kooperationen mit Kleinbauern in Nicaragua legen wir auch in diesem Projekt besonderen Wert auf die Bepflanzung mit ausschließlich heimischen Baumarten. Unser Partner vor Ort ist Gerardo Morena Meza (s. Foto), der die Fläche mit einem Mischwald bepflanzen wird.

Nur wenn die lokale Bevölkerung hinter dem Projekt steht und selbst die Vorteile erfährt, ist ein dauerhafter Erhalt der Wälder möglich. Bei unserer Aufforstung legen wir daher Wert eine gemeinsame Entwicklung mit der lokalen Bevölkerung.

Unser Partner Taking Root arbeitet mit Kleinbauern zusammen, um bislang ungenutzte Landstücke zu bewalden. Durch eine bessere Landnutzung und nachhaltige Forstwirtschaft wird nicht nur der Waldanteil erhöht, sondern auch die Lebensqualität in der Region nachweislich verbessert.

Kontrolliert und zertifiziert wird das Projekt durch die Organisation BioClimate Research and Development (BR&D) der englischen Plan Vivo Foundation. Der Plan Vivo Standard berücksichtigt sowohl die Kohlenstoffeinbindung als auch die Erreichung sozialer Verbesserungen und die Überprüfung der Biodiversitäts-
steigerung.

Mit Ihrer Hilfe können auf dieser Fläche 1.885 Setzlinge in die Erde gebracht werden. Neben Nutzholzarten wie der Weißkopfmimose, dem Regen-Baum, dem Mandagual werden Obstbäume gepflanzt, die eine zusätzliche Einkommensquelle für die Waldarbeiter darstellen und die Wertschätzung des neuen Waldes deutlich steigern. Die vielen verschiedenen Baumarten ergeben ein artenreiches Biotop, in dem sich die Tiere der Waldgebiete Nicaraguas ansiedeln können.

Das Wachstum der Bäume wird eine CO2-"Entsorgung" durch biotische Einbindung von knapp 7 Tonnen CO2 erbringen.

Hier können Sie Bäume für diesen neu entstehenden Wald spenden.

 

Umsetzungspartner: Taking Root Nicaragua, Quebec, Kanada, vor Ort vertreten durch die Organisation APRODEIN in Somoto, Madriz, Nicaragua.