Nicaragua (Felix Pedro Mondragon Rodriguez)

Neue Perspektiven für die Umwelt und die Kleinbauern-Familie Rodriguez

Die Böden im Projektgebiet im Norden Nicaraguas sind durch Rodung von Bäumen und übermäßige Anwendung von Pflanzenschutzmitteln stark geschädigt. Die Folgen: Das gestörte Ökosystem kann sich von alleine nicht erneuern, es fehlt an kleinen Tier- und Pflanzenarten und lebenswichtigen Mikroorganismen. Darüber hinaus haben die Kleinbauern in der Region durch die degradierten Böden lebenswichtige landwirtschaftliche Flächen verloren.

Die gezielte Aufforstung, unter Begleitung unseres langjährigen Projektpartners Taking Root, schafft für Mensch und Natur neue Perspektiven. Die Anpflanzung standortgerechter Bäume leistet einen wichtigen Beitrag zur Kohlenstoffeinbindung. So wird das Wachstum der 1.279  Bäume der Luft jedes Jahr etwa 4,6 Tonnen CO2 entziehen.

Felix Pedro Mondragon Rodriquez und seine Familie erhalten für die Pflege der Wälder faire Prämien und können darüber hinaus langfristig Einkünfte aus der nachhaltigen Holzwirtschaft und den Erträgen der gepflanzten Obstbäume erzielen. Die Aufforstungen ermöglichen darüber hinaus die Entstehung eines neuen artenreichen Biotops. Um eine natürliche regionale Vegetation aufzubauen, werden fast ausschließlich heimische Baumarten gepflanzt.

Kontrolliert und zertifiziert wird das Projekt durch die Organisation BioClimate Research and Development (BR&D) der schottischen Plan Vivo Foundation. Der Plan Vivo Standard berücksichtigt sowohl die Kohlenstoffeinbindung als auch die Erreichung sozialer Verbesserungen und die Überprüfung der Biodiversitätssteigerung.

Umsetzungspartner: Taking Root Nicaragua, Quebec, Kanada, vor Ort vertreten durch die Organisation APRODEIN in Somoto, Madriz, Nicaragua.

 

Hier können Sie Bäume für diesen neu entstehenden Wald spenden und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.