Abgeschlossene Projekte

Im Zuge des Klimawandels forstet PrimaKlima -weltweit- e.V. naturnahe Wälder auf. Durch Ihren Beitrag konnten wir bereits mehrere Projekte erfolgreich abschließen. Erfahren Sie mehr über die einzelnen Projekte, die wir über Bäume Verschenken finanzieren konnten. Für Ihren Beitrag zum Klima- und Umweltschutz einen herzlichen Dank!


Nicaragua 2010

Im Jahr 2010 haben wir das erste mal dieses Projekt in der Umgebung der Stadt San Juan de Limay, Departamento Esteli, Nicaragua unterstützt. Insgesamt konnten durch Ihre Spenden über 6.500 Bäume gepflanzt werden. Die neuen Bäume tragen dabei nicht nur zu einer CO2-Bindung bei, sondenr haben auch einen äußerst positiven Effekt auf den Naturhaushalt und für die Einkommenssituation der lokalen Bevölkerung. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Nicaragua 2011

Aufgrund des großen Erfolgs im Jahr 2010 haben wir dieses Projekt in der Umgebung der Stadt San Juan de Limay, Departamento Esteli, Nicaragua auch in 2011 unterstützt. Insgesamt konnten durch Ihre Spenden in 2011 rund 7.000 Bäume gepflanzt werden. Die neuen Bäume tragen dabei nicht nur zu einer CO2-Bindung bei, sondern haben auch einen äußerst positiven Effekt auf den Naturhaushalt und für die Einkommenssituation der lokalen Bevölkerung. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Nicaragua (Sanchez Gomez)

Dieses Projekt liegt in der Umgebung der Stadt San Juan de Limay, Departamento Esteli, Nicaragua. Hier werden in Kooperation mit den Gemeinden auf einer Fläche des Eigentümers Ancelmo Simom Sanchez Gomez neue Wälder und Obstbäume gepflanzt. Neben den ökologischen Verbesserungen spielen hier auch die sozialen Belange eine sehr wichtige Bedeutung. Die lokale Bevölkerung gewinnt nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern wird auch geschult, z.B. wie man holzsparende Öfen baut.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Nicaragua (Gonzales Rodriguez)

Dieses Projekt liegt in der Umgebung der Stadt San Juan de Limay, Departamento Esteli, Nicaragua. Hier werden in Kooperation mit den Gemeinden auf einer Fläche des Eigentümers Erik Fransisco Gonzalez Rodriguez neue Wälder und Obstbäume gepflanzt. Neben den ökologischen Verbesserungen spielen hier auch die sozialen Belange eine sehr wichtige Bedeutung. Die lokale Bevölkerung gewinnt nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern wird auch geschult, z.B. wie man holzsparende Öfen baut.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Nicaragua (Romero Antonio)

Dieses Projekt liegt in der Umgebung der Stadt San Juan de Limay, Departamento Esteli, Nicaragua. Hier werden in Kooperation mit den Gemeinden auf einer Fläche des Eigentümers Gerardo Antonio Romero Antonio neue Wälder und Obstbäume gepflanzt. Neben den ökologischen Verbesserungen spielen hier auch die sozialen Belange eine sehr wichtige Bedeutung. Die lokale Bevölkerung gewinnt nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern wird auch geschult, z.B. wie man holzsparende Öfen baut.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Nicaragua (Meneces)

Dieses Projekt liegt in der Umgebung der Stadt San Juan de Limay, Departamento Esteli, Nicaragua. Hier werden in Kooperation mit den Gemeinden auf einer Fläche des Eigentümers Yader Palma Meneces neue Wälder und Obstbäume gepflanzt. Neben den ökologischen Verbesserungen spielen hier auch die sozialen Belange eine sehr wichtige Bedeutung. Die lokale Bevölkerung gewinnt nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern wird auch geschult, z.B. wie man holzsparende Öfen baut.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Nicaragua (Osorio Rodriguez)

Dieses Projekt liegt in der Umgebung der Stadt San Juan de Limay, Departamento Esteli, Nicaragua. Hier werden in Kooperation mit den Gemeinden auf einer Fläche des Eigentümers Maximilliano Osorio Rodriguez neue Wälder und Obstbäume gepflanzt. Neben den ökologischen Verbesserungen spielen hier auch die sozialen Belange eine sehr wichtige Bedeutung. Die lokale Bevölkerung gewinnt nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern wird auch geschult, z.B. wie man holzsparende Öfen baut.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Nicaragua (Cruz Calderon)

Dieses Projekt liegt in der Umgebung der Stadt San Juan de Limay, Departamento Esteli, Nicaragua. Hier werden in Kooperation mit den Gemeinden auf einer Fläche des Eigentümers Rodemiro Cruz Calderon neue Wälder und Obstbäume gepflanzt. Neben den ökologischen Verbesserungen spielen hier auch die sozialen Belange eine sehr wichtige Bedeutung. Die lokale Bevölkerung gewinnt nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern wird auch geschult, z.B. wie man holzsparende Öfen baut.

Erfahren Sie mehr über das Projekt



PRIMAKLIMA Mecklenburg-Vorpommern auf einer größeren Karte anzeigen

Bäume in der Heimat des Bibers

In der Gemeinde Pinnow, 10 km östlich von Schwerin, renaturieren wir eine Fläche, die zu Ödland mit verbuschten Bereichen degeneriert war. Die Aktivität von Bibern macht dies zu einer echten Herausforderung. Ein Zaun schützt nun die Fläche vor dem Nager, während neue Bäume außerhalb des Zauns dem Biber eine natürliche Biotopgestaltung ermöglichen.

Erfahren Sie mehr über das Projekt


Nicaragua (Arsenio Peralta Montano)

Der Kleinbauer Arsenio Peralta Montano nutzt bislang ungenutzte Waldflächen, um diese aufzuforsten. Mithilfe Ihrer Spenden binden die Bäume Kohlenstoff ein und tragen zur ländlichen Entwicklung vor Ort in Nicaragua bei und dazu, die Armut der Bevölkerung im Departamento Esteli auf lange Sicht zu lindern. Nicaragua ist eines der ärmsten Länder Lateinamerikas.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Peres (Sachsen)

In Groitzsch, einer Stadt südlich von Leipzig, in Sachsen wurde ein 111.000 Quadratmeter großes Areal aufgeforstet. Dank Ihrer Spenden entwickelt sich hier nun ein Mischwald und bringt die ehemals stark beanspruchte Fläche nun wieder in einen natürlichen Zustand. Vielen Dank!

Erfahren Sie mehr über das Projekt



BÄUME VERSCHENKEN - Nicaragua 04 auf einer größeren Karte anzeigen

Nicaragua (Palma Centeno)

In diesem Projekt unterstützen wir Kleinbauern in der Umgebung der Stadt San Juan de Limay in Nicaragua bei der Anpflanzung neuer Wälder. Neben den ökologischen Verbesserungen spielen hier auch die sozialen Belange eine sehr wichtige Bedeutung. Die lokale Bevölkerung gewinnt nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern wird auch geschult, z.B. wie man holzsparende Öfen baut.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Nicaragua (Centeno Rodriguez)

In diesem Projekt unterstützen wir Kleinbauern in der Gemeinde San Juan de Limay in Nicaragua bei der Anpflanzung neuer Wälder. Neben den ökologischen Verbesserungen spielen hier auch die sozialen Belange eine sehr wichtige Bedeutung. Die lokale Bevölkerung gewinnt nicht nur eine zusätzliche Einnahmequelle, sondern wird auch geschult, z.B. wie man holzsparende Öfen baut.

Erfahren Sie mehr über das Projekt


Nicaragua (Lopez Galeano)

Unser Partner in diesem Projekt nahe der Stadt San Juan de Limay in Nicaragua ist der Kleinbauer Lopez Galeano. Mit nachhaltiger Forstwirtschaft werden seine bislang noch ungenutzten Landflächen bewaldet.

Erfahren Sie mehr über das Projekt



BÄUME VERSCHENKEN - Nicaragua 04 auf einer größeren Karte anzeigen

Nicaragua (Martinez Blandon)

Die kleine Bauernfamilie Martinez Blandon leidet seit inzwischen knapp drei Jahren an den viel zu geringen Niederschlägen und verschobenen Regenzeiten. Die Ernte ist dadurch stark verringert. Um für die Zukunft der Kinder vorzusorgen, pflanzen sie auf einem Ihrer Flächen nun Bäume. Diese sind deutlich widerstandsfähiger und nicht von bestimmten Niederschlagszeiten abhängig. Für die Familie werden die Bäume wie eine Versicherung gegen die Folgen des Klimawandels wirken. Gleichzeitig wirken sie diesem entgegen, denn jeder gepflanzte Baum entzieht der Luft CO2. Neben der zusätzlichen Einnahmequelle lernen sie, wie man holzsparende Öfen baut und somit den bereits bestehenden Wald in der Gegend schützt.

Erfahren Sie mehr über das Projekt


Nicaragua (Felix Pedro Mondragon Rodriguez)

Der Kleinbauer Felix Pedro Mondragon Rodriquez leidet seit inzwischen knapp drei Jahren an den viel zu geringen Niederschlägen und verschobenen Regenzeiten. Die Ernte ist dadurch stark verringert. Um für die Zukunft der Kinder vorzusorgen, pflanzt er auf einem Ihrer Flächen nun Bäume. Diese sind deutlich widerstandsfähiger und nicht von bestimmten Niederschlagszeiten abhängig. Für die Familie werden die Bäume wie eine Versicherung gegen die Folgen des Klimawandels wirken. Gleichzeitig wirken sie diesem entgegen, denn jeder gepflanzte Baum entzieht der Luft CO2. Neben der zusätzlichen Einnahmequelle lernen sie, wie man holzsparende Öfen baut und somit den bereits bestehenden Wald in der Gegend schützt.

Erfahren Sie mehr über das Projekt


Nicaragua (Moreno Meza)

PrimaKlima -weltweit- arbeitet in der Umsetzung dieses Aufforstungsprojektes mit dem Kleinbauern Gerardo Morena Meza aus der Gemeinde La Palma zusammen. Auf seiner Fläche können 1.885 Setzlinge gepflanzt werden, die zu einem Mischwald aus heimischen Baumarten heranwachsen werden.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Großzössen (Sachsen)

In Großzössen in der Gemeinde Löbstädt (Sachsen) wurde auf einer ehemaligen Bergbaufläche ein 8.000 Quadratmeter großes Gebiet aufgeforstet. Nun entwickelt sich hier ein Mischwald und bindet nicht nur CO2, sondern schafft zusätzlich eine ökologische Aufwertung. Vielen Dank!

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Topfseifersdorf (Sachsen)

In Topfseifersdorf im Landkreis Mittelsachsen (Gemeinde Königshain) wurde auf 10.000 Qadratmetern ein neuer Mischwald angelegt und somit ein weiterer Beitrag zur Einbindung von CO2 geleistet.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Dechwitz (Sachsen)

In Großpösna, einer Gemeinde südlich von Leipzig, wird auf rd. 10.000 Quadratmetern ein neuer Mischwald angelegt. Die stark durch den Braunkohletagebau beanspruchte Landschaft gewinnt damit ein Stück Natur zurück.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Neukloster (Mecklenburg-Vorpommern)

Dieses Projekt befindet sich in der Gemeinde Neukloster, östlich von Wismar, Mecklenburg-Vorpommern. Hier wird auf einer ehemaligen Hoffläche ein neuer Mischwald angelegt. Neben dem wichtigen Beitrag für den Klimaschutz entsteht damit ein neues Biotop, dass auch den Boden langfristig wieder verbessert.

Erfahren Sie mehr über das Projekt